Warum Robotertexte nicht das Aus für anspruchsvolle Texte bedeuten. Eine Hoffnung.

Irre! Alle wollen tollen Content, super Inhalte und Erfolg im Internet. Eigentlich supi. Nur: kosten darf das nix. Das Internet ist frei und gratis. Videos gibt’s für umme, Musik auf leichten Umwegen auch. So sieht echte Freiheit aus! Wenn das so weiter geht, dann bleibt der Content vielleicht König, aber der König ist dann pleite. Warum?

path to sand beach in North sea, Zandvoort aan zee, North Holland, NEtherlands

path to sand beach in North sea, Zandvoort aan zee, North Holland, NEtherlands

Weil seine eigentliche Währung, der gute Inhalt, verfault wie ein zu feucht gelagertes Stück Holz. Niemand wolle es rechtzeitig ins Trockene bringen, niemand es beschützen. Doch was feucht ist, kann nicht mehr brennen. Für eine Sache, ein Thema, einen anderen Menschen. Und wer nicht für etwas brennt, kann auch kein Feuer entfachen. Wissen wir. Eigentlich.

Foto Fotolia ©webruci

Auf dem Vormarsch – der automatisierte Text

Uneigentlich geht es um Effizienz. Profit. Gewinnmaximierung. Im Prinzip auch keine schlechte Sache. Ohne Gewinnmaximierung, keine Zukunft für das Unternehmen. Aber muss die Zukunft einer Firma immer weiter darauf aufbauen, dass seine Mitarbeiter und Zuarbeiter bald keine Zukunft mehr haben? Nö!

Es könnte nämlich gut sein, dass der Verbraucher, sich nicht mehr länger mit leeren Floskeln um eine Qualität, die versprochen, aber nicht gehalten wird, zufrieden gibt. Und es könnte auch sein, dass der Verbraucher wieder mehr umworben werden möchte. Weil: Ohne ihn geht nix! Ob dies vollautomatisierte Textbrocken auf Dauer und in allen Bereichen können? Ob nicht irgendwann selbst der unkritischste Leser einfach mal eine Runde gelangweilt ist, weil sich bestimmte Wortkombinationen, Absätze, Einstiege immer wieder wiederholen?

Abwarten und Tee trinken? Warum eigentlich nicht.

Zu glauben, wirklich schöne, lesenswerte, bemerkenswerte Texte werden aussterben, würde auch bedeuten, dass intelligente und anspruchsvolle Menschen, die solche Texte lesen wollen, immer weniger werden. Genau das glaube ich nicht. Ich denke aber, dass wir uns gerade im Bereich des Online Marketings gerade in einem fundamentalen Umbruch befinden. Die Spreu wird sich vom Weizen trennen. Top Content wird vom Verbraucher honoriert werden. Vielleicht nicht gleich heute. Aber Schritt für Schritt in naher Zukunft. Die Erfolge vieler Blogs zeigen, dass sich von unten nach oben eine neue Qualität entwickelt. Da müssen wir uns als Konsumenten nur selber an die Nase fassen: Auf welchen Webseiten bleiben wir gerne und welche klicken wir weg? Eben.

Übrigens: Wer keinen Tee mag, kann natürlich auch etwas anderes trinken und einfach weiter gute Texte schreiben.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

About Sabine Saldaña Bravo

Lesen war und ist meine Leidenschaft. Zum Schreiben bin ich erst über Umwege gekommen. Wenn ich mal nicht schreibe – was schon beruflich bedingt recht selten ist – tanze ich gerne Salsa und lese – mal wieder. Alles, was mir in die Quere kommt. Deshalb bin ich am allermeisten auf Eure Geschichten hier gespannt! :-) Ach ja: Mein täglich Brot verdiene ich mir als Texter oder besser als Texterin für Werbetexte rund um Erding und München.
Dieser Beitrag wurde unter Storytelling abgelegt am von .

Über Sabine Saldaña Bravo

Lesen war und ist meine Leidenschaft. Zum Schreiben bin ich erst über Umwege gekommen. Wenn ich mal nicht schreibe – was schon beruflich bedingt recht selten ist – tanze ich gerne Salsa und lese – mal wieder. Alles, was mir in die Quere kommt. Deshalb bin ich am allermeisten auf Eure Geschichten hier gespannt! :-) Ach ja: Mein täglich Brot verdiene ich mir als Texter oder besser als Texterin für Werbetexte rund um Erding und München.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>