Leidenschaft mit Kettensäge

Eines vorneweg: Ich bin keine Kunstkritikerin. Nur Ausstellungs-Besucherin, oder besser: Beobachterin und Zuhörerin. Was mir dabei schon immer am besten gefallen hat, war das, was nicht Jeder sieht. Oder was ein Jeder anders sieht. Das also, was zwischen den Zeilen und Pinselstrichen – in diesem Falle – zwischen Baum-Mark und Rinde zu lesen und zu spüren ist. Wie die Anziehungskraft der Skulptur mit der Nummer 15. Fast schüchtern benannt als „Paar“. Vom Künstler Harry S. In seiner Ausstellung „Schwarzbrennd“.

BILD

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn die Bewegung des Paares des Exponates Nummer 15 für den Besucher zunächst starr erscheint, so zeigt sich auf den zweiten Blick dieser Skulptur aus Holz eine atmosphärische Passion, die nur zwei Menschen kennen, die sich der Musik und dem Tanz völlig hingeben. Mit jeder Faser ihres Körpers. Derlei geballte Emotion in all ihrer Zerbrechlichkeit so sinngewaltig mit einer Kettensäge zu gestalten und ihr abschließend mit Feuer Leben einzuhauchen, ist ein echtes Kunsthandwerk. Und es ist eine Aufforderung, im Holz eine neue Lebendigkeit zu sehen.

Wer Harry S. und seine Kunst in Erding kennt, der weiß: Dieser Künstler ist aus einem ganz besonderen Holz geschnitzt. In seinem Projekt „Schwarzbrennd“„ scheint mir, wollte er genau dies erneut unter Beweis stellen. Mit seinem ganz eigenen subjektiven Blick. Inspiriert von dem natürlichen Wuchs eines Baums. Einem Stück Holz. Anmutig pointiert durch ein Spiel lebendig wirkender Kontraste. Entstanden durch eine Nachbearbeitung mit Flammen. „Schwarzbrennd“ eben. Aber nicht irgendwie.

Inspirationen vom Holz

Denn ob die Skulptur ein tanzendes Paar, einen Esel, die Justitia oder ein Pferd darstellt: Es scheint, als hätte Harry S. an jeden Muskel unter der Haut, dem Fell oder der Tracht gedacht. Jeder Skulptur scheint eine eigene Mobilität inne zu wohnen. Bereit zur Bewegung. Leben eingehaucht von einem, der weiß wie das Spiel der Muskeln funktioniert. Seine erste Berufung wird sichtbar, die des Masseurs. In Holz gesägt und gebrannt. Wunderbar.

Doch warum gerade diese 16 Skulpturen? Warum ein „Eid auf die bayerische Verfassung“ in Holz gesägt? Weil das Holz eben diese Geschichte erzähle. Und so wurde aus einem abstehenden Ast eine ausgestreckte Hand und aus einem breiten Abzweig aus Holz, eine leidenschaftliche Tanzbewegung.

Das muss man sich mal bildlich vorstellen: ein Klotz Holz, der mittels Kettensäge zu einer detailverliebten Skulptur wird. Und zwar mit so viel Echtheit und Lebendigkeit, dass die Ursprünglichkeit des Material fast in Vergessenheit gerät.

Deshalb habe ich mir Achtsamkeit vorgenommen. Für meinen nächsten Spaziergang. Für diesen wünsche ich mir, dass mir mehr begegnen mag, als nur der eine oder andere Baum. Ich möchte sie sehen können, die Lebendigkeit, die in jedem Ast wohnt. Ich möchte sie zulassen, die Geschichten, die unter jeder Rinde wurzeln.

„Ich war einmal ein Baum…“. So beginnen alle „Schwarzbrennd-Gschichtn“ von Harry S. Aber sie enden alle anders. Als Sau, als Schuplattler, als kleine Königin, als gelungene Symbiose aus natürlich gewachsen, kunstvoll gesägt und lebendig gebrannt.

Gesehen am 16. November 2014 im Frauenkircherl Erding.

Inspiriert von einem Wortwechsel mit Harry S. und von seinen 16 Exponaten.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestEmail this to someone

About Sabine Saldaña Bravo

Lesen war und ist meine Leidenschaft. Zum Schreiben bin ich erst über Umwege gekommen. Wenn ich mal nicht schreibe – was schon beruflich bedingt recht selten ist – tanze ich gerne Salsa und lese – mal wieder. Alles, was mir in die Quere kommt. Deshalb bin ich am allermeisten auf Eure Geschichten hier gespannt! :-) Ach ja: Mein täglich Brot verdiene ich mir als Texter oder besser als Texterin für Werbetexte rund um Erding und München.
Dieser Beitrag wurde unter Erdinger Geschichten abgelegt am von .

Über Sabine Saldaña Bravo

Lesen war und ist meine Leidenschaft. Zum Schreiben bin ich erst über Umwege gekommen. Wenn ich mal nicht schreibe – was schon beruflich bedingt recht selten ist – tanze ich gerne Salsa und lese – mal wieder. Alles, was mir in die Quere kommt. Deshalb bin ich am allermeisten auf Eure Geschichten hier gespannt! :-) Ach ja: Mein täglich Brot verdiene ich mir als Texter oder besser als Texterin für Werbetexte rund um Erding und München.

2 Gedanken zu „Leidenschaft mit Kettensäge

  1. Dr hans seeholzer

    ich bin Harrys Bruder. Du schreibst so fantastisch, bitte schreib weiter und sende mir Deine geistigen Ergüsse! Ich freu mich drauf und bin Dein Fän!!!!
    Herzlichst! Dein Hans Seeholzer

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>